Handlungsfelder:
Freizeit Infrastruktur
Soziales Wirtschaft
Umwelt Wohnen
Nächste Beteiligungsschritte:
 
Protokolle bisheriger Veranstaltungen:
18.08.2016 3. Sitzung des Stadtentwicklungsbeirates
10.02.2016 Konstituierende Sitzung des Beirates für Stadtentwicklung
16.12.2015 Ratssitzung
26.11.2014 Ratssitzung
16.09.2014 3. Banter See Konferenz
Nutzungskonzept Banter See
11.06.2014 Planungswerkstatt mit vier parallel tagenden Arbeitsgruppen
15.05.2014 2. Banter See Konferenz
02.04.2014 Öffentliche Präsentation Vorentwurf Step Plus („Ideenmarkt“)
28.11.2013 Vor-Ort-Werkstätten Ost
27.11.2013 Vor-Ort-Werkstätten West
26.11.2013 Vor-Ort-Werkstätten Nord
21.11.2013 Vor-Ort-Werkstätten Süd
19.11.2013 Vor-Ort-Werkstätten Kernstadt
19.11.2013 Runder Tisch „Ortsentwicklung Sengwarden/Fedderwarden“
25.10.2013 Arbeitsgruppensitzungen mit Fokusrunden
23.10.2013 Runder Tisch „Ortsentwicklung Sengwarden/Fedderwarden“
24.09.2013 Themenabend der AG Wirtschaft
23.09.2013 Themenabend der AG Wohnen
19.09.2013 Themenabend der AG Umwelt
17.09.2013 Runder Tisch „Ortsentwicklung Sengwarden/Fedderwarden“
22. / 23. 08.2013 Zukunftskonferenz
(umfassende Dokumentation)
13.08.2013 Themenabend der AG Soziales
12.08.2013 Themenabend der AG Technische Infrastruktur
08.08.2013 Arbeitsgruppensitzung der AG Umwelt
07.08.2013 Themenabend der AG Wirtschaft
11.07.2013 Themenabend der AG Wirtschaft
16.05.2013 Arbeitsgruppe „Wohnen“
16.05.2013 Arbeitsgruppe „Freizeit“
15.05.2013 Arbeitsgruppe „Umwelt“
15.05.2013 Arbeitsgruppe „Soziales“
14.05.2013 Arbeitsgruppe „Wirtschaft“
14.05.2013 Arbeitsgruppe „Technische Infrastruktur“
14.03.2013 Auftaktveranstaltung
Themen
 

Stadtentwicklungsplanung...

  • ist strategischer Orientierungs­rahmen für die stadt­räumliche Ent­wicklung.
  • führt Fach­politiken zusammen und wird durch diese um­gesetzt.
  • baut auf vor­handenen Planungen und Kon­zepten auf.
  • macht raum­bezogene Aus­sagen für konkrete Orte und ist gesamt­städtisch aus­gerichtet.
  • setzt Schwer­punkte in der Betrach­tung und ist mittel- bis langfristig orientiert.

Umsetzung von Step Plus

Die Umsetzung der von Step Plus getroffenen Aussagen erfolgt durch die einzelnen Fachplanungs- und Politikorgane der Stadt Wilhelmshaven. Step Plus dient als Verständigungsbasis über Leitziele und Leitbilder sowie als Bewertungsraster für einzelne Planungsschritte und Projekte. Es erhebt keinen umfassenden Anspruch auf die Steuerung sämtlicher Entwicklungen.

Step Plus richtet sich als Objekt freiwilliger Selbstverpflichtung und Handlungsrahmen vorrangig an die Kommunalverwaltung und -politik. Es ermöglicht aber auch privaten Akteuren eine Orientierung über Planung und Schwerpunktsetzung in der kommunalen Entwicklung. Auf diese Weise schafft Step Plus Sicherheit und Planbarkeit, die auch für privates Handeln und Investitionen wichtig ist. Weiterhin dient Step Plus in Wilhelmshaven durch seinen  Raumbezug als Grundlage für einen neu aufzustellenden Flächennutzungsplan.